Dem Tod entkommen!?


Ein reicher Kaufmann in Bagdad schickte eines Tages seinen

 Diener mit einem Auftrag zum Basar.

Als dieser zurück kam, zitterte er vor Angst am ganzen Leibe.

 "Herr", rief er, "auf dem Markt sah ich einen Fremden. Ich blickte

 ihm ins Gesicht und erkannte, dass es der Tod war!

 Er hob die Hand drohend gegen mich und ging davon. Nun habe

 ich große Angst. Bitte, Herr, gebt mir ein Pferd, damit ich

 sofort nach Samarra reiten kann, um möglichst weit fort vor dem

 Tod zu fliehen."

Der Kaufmann war sehr besorgt um seinen treuen Diener

 und gab ihm sein schnellstes Pferd. Der Diener schwang sich auf den

 Rücken des Tieres und raste im wilden Galopp davon.

Später am Tag ging der Kaufmann selbst zum Basar, um noch

 etwas zu erledigen. Dort sah er den Tod in der Menge der Menschen.

 Er ging auf ihn zu und fragte: "Du hast heute morgen

 meinem Diener gedroht. Was hatte das zu bedeuten?"

"Ich habe dem Mann keineswegs gedroht. Meine Geste drückte

 viel mehr mein Erstaunen aus, ihn hier anzutreffen. Mir hatte man

 nämlich gesagt, dass ich ihn heute Abend im Samarra treffen würde."