DIE  BABYVERSTEIGERUNG

 

Es war der Tag der jährlichen Babyversteigerung. Aufgeregte Paare versammelten sich um das Baby auszuwählen, welches ihnen dann für den Rest ihres Lebens gehören sollte.

"Ich habe hier ein niedliches, liebevolles Baby, das kaum Ansprüche hat, ein wundervoller kleiner Junge", sagte der rotbackige Versteigerer. "Welches Paar möchte ihn haben?" "Wir! Wir", "Gib ihn uns!" riefen die zukünftigen Mütter und Väter. Alle wollten dieses Baby haben. Endlich, nach vielem Hin und Her wurde beschlossen, dass ein eifriges junges Paar in der vorderen Reihe das Baby bekommen sollte. Sie trugen es stolz nach Hause.

Als nächstes war ein süßes, lächelndes Mädchen mit einer winzigen rosa Schleife in den Locken an der Reihe. Sie wurde einem älteren kinderlosen Ehepaar übergeben, das sich schon lange nach einem Baby gesehnt hatte. Und so verging der Tag. Babys wurden vorgestellt und die dazu passenden Eltern ausgesucht.

Ganz zum Schluß hielt der Versteigerer ein kleines, schreiendes Etwas in den Armen. So klein, dass man kaum das Köpfchen erkennen konnte. Mit bleistiftdünnen Ärmchen und Füßchen so klein, dass man fast einen Fingerhut darauf stülpen könnte.

"Ich habe hier einen kleinen Jungen, der 13 Wochen zu früh geboren wurde. Er muss noch viele Wochen in den Brutkasten und muss mit der Sonde ernährt werden. Die Mutter wird ihm sein ganzes Leben lang behilflich sein müssen. Sie wird viel Schlaf verlieren und viele Sorgen haben. Er wird sich nicht dankbar zeigen für die Pflege, die sie ihm gibt. Ihr ganzes Leben wird sich durch diesen Jungen verändern. Wer möchte ihn mitnehmen?" Es erhoben sich keine Hände. Im Saal wurde es still. Niemand wollte an einem Baby so viel leiden.

"Meine Damen und Herren" insistierte der Versteigerer, der sich über sein Pult beugte und die verlegenen Gesichter der noch verbliebenen Paare fixierte, "sicherlich gibt es jemanden, der dieses arme, kranke Baby haben möchte!" Alle Anwesenden rutschten auf ihren Plätzen hin und her. Sie blickten auf den Boden. Niemand erhob sich.

"Wer dieses Baby nimmt, wird viel von ihm lernen", sagte der Versteigerer. Er war ein kluger Mann. "Dieses Baby wird die Herzen seiner Lieben zerbrechen und sie aber dann dreimal größer als zuvor wieder zusammenfügen. Durch ihr Mitgefühl wird es sie lehren, wie man wirklich liebt". Ein Paar in der hintersten Reihe stand schließlich auf und schritt mit ernster Miene nach vorne. "Wir nehmen dieses Baby", sagten die zukünftigen Eltern. Sie griffen das winzige Wesen und drückten es an sich.

"Dieses Paar kann seliger werden als alle anderen Paare zusammen", sagte der Versteigerer leise. Aber es kann auch sein, dass die Ehe an dieser Belastung zerbrechen wird. Dann muss die Mutter doppelt stark sein. Denn sie allein wird es sein, die sich weiter um das Kind kümmern muss. Doch gerade dadurch, ein scheinbar nicht mehr liebenswertes Baby zu lieben, wird sie das Geheimnis der Liebe entdecken. Man muss lernen, einen Menschen so zu lieben, wie Gott ihn gemeint hat."