Himmel und Hölle

 

 


Es war vor langen Zeiten, als sich ein sehr reicher und weiser König Gedanken machte, wo den der Himmel und wo die Hölle zu finden sei.


Er befragte die Leute landauf und landab. Meistens bekam der König zur Antwort, das der Himmel oben und die Hölle unten sei, was unseren König jedoch nicht zufriedenstellte, wo oben? wo unten? wollte er wissen.

 

Der Himmel ist da Oben und die Hölle da unten bekam er zur Antwort.

Und wie komme ich da hin fragte der König, doch er bekam nur kopfschütteln zur Anwort.

Wenn der Himmel oben und die Hölle unten ist, dann muss es doch irgendeinen Weg dorthin geben.


So suchte der König das ganze Land ab nach einem Eingang zur Hölle, oder nach einem Tor zum Himmel.

Alle Leute fragte er,die er auf seinen weiten Reisen traf jeder wusste nur zur Antwort, Der Himmel ist oben und die Hölle unten, aber wenn der König nach dem genauen Weg fragte, wusste niemand eine Antwort.


So gab er nach Jahren die Suche widerwillig auf.


Nach einiger Zeit, der König hatte seine Suche schon fast vergessen, hörte er von einem sehr alten sehr weisen Mönch der als Einsiedler auf einem sehr weit entfernten und nur sehr schwer zu erreichendem Berg wohnte.


Sofort ließ der König ein Pferd satteln, nahm sein Schwert und machte sich alleine auf den Weg zum Mönch.


Nach mehreren Monaten kam er endlich an dem besagten Berg an und bestieg ihn.

Als er oben Ankam, traf er dort tatsächlich einen alten bärtigen Mann an, der vor einer Holzhütte saß und meditierte.

Der König sprach ihn an:"Weiser alter Mann, ich habe gehört, daß du den  Himmel und die Hölle kennst." "Ich will wissen wo sie sind."


Der alte Mönch lachte lauthals, bist du soweit gereist um mich das zu fragen:


Sie dich an, du siehst verlaust und schäbig aus wie ein Bettler, du stinktst zum Himmel


und dein Schwert ist verrostet.

 

Außer sich vor Wut und Zorn,und bebend vor Raserei, zog der König sein Schwert und wollte dem alten Mann seinen schäbigen Kopf vom  Hals schlagen, dafür das dieser ihn so sehr beleidigte.

 

 

 

 

 

Ruhig sprach der alte Mönch weiter, Das mein Sohn ist die "Hölle."


 

 

 

 

 

Der König viel vor Ehrfurcht zu Boden vor dem Alten, ließ sein Schwert sinken und fing an zu weinen.

Er war vor Zuneigung  zu dem Alten ergriffen. Er wollte den alten Mann töten, und dieser lehrte ihm,einem Fremden, unter dem Einsatz

 seines Lebens was die "Hölle" ist.

 

 

 

 

 

 

Ruhig sprach der alte Mann weiter.

 

 

Und das Mein Sohn ist der "Himmel."