Das Tränenkrüglein

 

Es lebte vor Jahren eine junge Frau, der war das

 einzige Kind gestorben. Sie weinte bitterlich und konnte

 sich gar nicht trösten. Jede Nacht lief sie hinaus auf das Grab

 und jammerte, dass es die Steine hätte erbarmen mögen.

 

Nun sah sie einmal in der Nacht einen Zug von Kindern

 vorbei ziehen. Ganz hintendrein aber lief ein ganz kleines

 Ding mit einem ganz durchnässten Hemdchen angetan.

 Das Kindlein trug in der Hand einen Krug mit Wasser.

 Es war ganz matt geworden und konnte den anderen

 Kindern nicht folgen. Ängstlich blieb es vor dem Zaun

 stehen, über den die anderen Kinder kletterten.

 

Die Mutter erkannte in diesem Augenblick ihr Kind,

 eilte hinzu und hob es über den Zaun. Während sie

 es so in den Arm hielt, sprach das Kind: “Bitte, liebe Mutter,

 lass das Weinen. Du weinst mir meinen Krug sonst

 so schwer und voll. Da sieh, ich hab schon mein

 ganzes Hemdchen damit beschüttet.”

 

Da weinte sich die Mutter noch einmal herzlich aus und dann nie wieder.